• aktualisiert:

    Wir haben bei einem vernünftigen Umgang mit diesem Coronavirus kein apokalyptisches Gesundheitsproblem

    Zu Artikeln über die aktuelle Corona-Krise und ihre Folgen:

    Mich macht die Politik bei jedem Blick auf die Nachrichten sprachlos. Warum bezahlt Deutschland für andere europäische Staaten überdimensional mit? Nach meiner Meinung geht es schon lange nicht mehr um unseren Gesundheitsschutz, sondern um politische Umfragewerte. Ich bin zwar kein Virologe und auch kein Volkswirt. Als kleiner Verwaltungsmensch und Betriebswirt kann ich aber die Statistik des Robert-Koch-Instituts lesen und auch leicht errechnen, dass die bisherigen Kosten des Staats von rund 500 Milliarden (ohne Verluste der Bürger und vor allem der Unternehmen) jeden der 33 Millionen sozialversicherungspflichtigen Steuerzahlern circa 15 000 Euro an zusätzlichen Steuern kosten wird. Das mediane Geldvermögen der Deutschen ist damit nahezu verbraucht und irgendwann muss bezahlt werden. Und es werden noch viele 100 Milliarden mehr nötig sein, wenn über 30 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer weiterhin nicht Vollzeit arbeiten – das ändert sich auch nicht, wenn unsere Politiker das nun 100 Prozent Kurzarbeit nennen. Keine Frage: Gesundheit ist unser höchstes Gut. Wir haben bei einem vernünftigen Umgang mit diesem Coronavirus, aber kein apokalyptisches Gesundheitsproblem, das die Zerstörung unserer Wirtschaft rechtfertigt.

    Norbert Wendel, 97262 Hausen

    Seit das Corona-Virus aufgetreten ist, waren wir im Einzelhandel an vorderster Stelle ungeschützt. Das hat uns nichts ausgemacht und wir haben das unbeschadet überstanden. Jetzt mit der Maskenpflicht wollen sie uns wohl ausrotten!? Wenn man die Maske stundenlang tragen muss, dann hat man 1, Atemprobleme, Folgen sind Sauerstoffmangel und Kopfschmerzen; 2, wird die Maske feucht und warm, und ist somit ein Viren- und Bakterienherd! Wie Sie sich sicher vorstellen können, bringt das schon viele Probleme mit sich. Die Visiere, die beim Arbeiten trageangenehm sind, die sind verboten. Der Kunde hat seine Maske maximal 30 Minuten auf – wir die ganze Arbeitszeit. Das muss sich ändern. Bei den Hamsterkäufen am Anfang hat keiner an unsere Gesundheit gedacht; jetzt machen sie uns mit Maskendauertragen krank! Ich hoffe, wir bekommen unsere Visiere, denn der Kunde ist durch seine Masken ja geschützt!

    Annemarie Mantel, 96188 Stettfeld

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!