• aktualisiert:

    Unterm Strich: Immer glücklich, reich und gesund

    Warum tun sich viele Menschen so schwer mit dem Glücklichsein und dem lieben Geld? Einfach tun, was einem das Schicksal täglich in den Weg legt – und alles wird gut. Am frühen Morgen gleich die erste Mail mit einer Gewinnbenachrichtigung: „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben bei der Boller-Power-Yogi-Bär-Verlosung 650 000 Euro gewonnen.“ Nur mal eben 3000 Euro nach Kambodscha oder sonst wohin überweisen, um den lästigen Transfer-Kram zu finanzieren, und der Rubel rollt. Im Internet dann „Kein Scherz, sie sind der millionste Besucher unserer Website.“ Geht doch! Seite aufmachen und einen individuellen Mondkrater „nur heute“ zum halben Preis erwerben. Im Briefkasten liegt schon die „Sofort-Rente, ein Leben lang“. Ein Dummkopf, wer da nicht gleich ein Giganto-Los kauft, um künftig auf der Sonnenseite des Lebens – dort wo auch die Hängematten hängen – sein Leben zu verbringen. Doch Geld ist bekanntlich nicht alles, vor allem wenn es mit zunehmendem Alter zwickt und zwackt. Also Glotze an und erfahren, dass uns nur ein paar Kapseln vom „weniger Müssen müssen“ trennen und unsere maroden Zähne dank Strahlemann-Zaubercreme morgen schon wieder echte Wadlbeißer sind. Ein Thermopflaster auf den Rücken, und schon steht der Teilnahme am nächsten Holzfäller-Wettbewerb nichts mehr im Weg. Und wer jetzt meint „Kannste doch alles vergessen“, der hat wahrscheinlich einfach sein Spray nicht genommen, das verhindern soll, dass wir auf dem Weg zum Rollator-Training mal wieder vergessen, wo wir eigentlich hin wollten.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!