• aktualisiert:

    Unterm Strich: Glosse: Das Winken mit dem Zaun

    Was der August bringt? Hier vorab die Schlagzeilen. Die Vernunft setzt sich durch: Weil man keinem Ort trauen soll, an dem kein Unkraut wächst, werden Steingärten nunmehr flächendeckend verboten. Erste Erkenntnis des Monats: Auch im Sommer kichert am Rande des Verstandes immerzu der Wahnsinn. Eine Hitzewelle legt sich im August wie ein Zuwarmi über Bayern und sorgt dafür, dass sich Menschen freiwillig von der Polizei beschatten lassen. Außerdem wird an den besonders heißen Wochenenden die Maßeinheit von Stunden auf Liter geändert. Schöner Erfolg: Die Senkung der Mehrwertsteuer zahlt sich immer mehr aus – selbst die Witze sind inzwischen billiger. Hitverdächtig: Bayern-Torwart Manuel Neuer kündigt an – beflügelt von seinen umjubelten Gesangseinlagen im Urlaub –, nach seiner Fußballkarriere ins Schlagergeschäft einsteigen zu wollen. Zweite Erkenntnis des Monats: Manche Zeitgenossen taugen nicht einmal als Erfahrung. Maßlos: Wissenschaftler finden heraus, dass immer mehr Menschen nicht mit dem Zaunpfahl winken – sondern gleich mit dem Zaun. Schwere Entscheidung: Im August sind sich zwei von drei Deutschen nicht sicher, ob sie lieber die Muschel am Strand oder der Fels in der Brandung wären. Die Folgen der Zuwarmi-Hitzewelle: Experten raten, immer eine leere Flasche Wasser bei sich zu haben – für den Fall, dass man mal nicht trinken will. Dritte Erkenntnis des Monats: Die Laune darf auch mal im Keller sein – sie sollte aber Wein mit hochbringen. Ungeklärt bleibt im August, ob Sandalen schon mit weißen Socken auf die Welt kommen.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!