• aktualisiert:

    BRÜSSEL

    Ein letztes Ultimatum für Moskau

    Die Nato stellt sich auf eine „wachsende sicherheitspolitische Instabilität Europas“ ein. Am Freitag scheiterte in Brüssel ein letzter Versuch im Rahmen des Nato-Russland-Rates, Moskau zur Einhaltung des INF-Vertrags über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen zu bewegen (INF = Intermediate Range Nuclear Forces, nukleare Mittelstreckensysteme). Das Abkommen, das 1988 in Kraft getreten war, wurde im Februar dieses Jahres von den Vereinigten Staaten gekündigt. Washington wirft Moskau seit langem Verstöße gegen die Vereinbarungen vor.

    „Zu unserem Bedauern gab es kein einziges Signal unserer russischen Gesprächspartner, zu den Vereinbarungen des INF-Vertrags zurückzukehren“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach dem Treffen. „Das Abkommen läuft aus und wir müssen uns auf eine Zeit ohne Abrüstungsvereinbarungen einstellen.“

    Es gebe zwischen Moskau und der Allianz weiterhin „fundamentale Differenzen“. Die Schuld für die Krise liege „eindeutig auf der Seite Russlands“. Wichtigster Auslöser des Streits ist die Installation neuer Mittelstreckenraketen vom Typ SSC-8 (Russisch: 9M729). Laut Kreml haben diese Geschosse eine Reichweite von 480 Kilometern. Die Nato spricht jedoch von rund 2600 Kilometern – die Raketen könnten damit fast jeden Ort in Europa treffen. Der INF-Vertrag verbietet Trägersysteme mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern. Hinzu kommt nach Angaben westlicher Militärs, dass die SSC-8 sehr präzise gesteuert werden und zudem „extrem schnell in niedriger Höhe“ fliegen könne, so dass sie vom Radar kaum zu erfassen sei.

    „Wir geben Russland eine letzte Chance“, erklärte Stoltenberg. „Trotz der kurzen Zeitspanne bis zum 2. August ist es möglich, die Waffensysteme zu vernichten. Das hat schon einmal mit Marschflugkörpern innerhalb weniger Wochen funktioniert.“ Doch Moskau sei bisher „in keinem Punkt einsichtig“.

    Das Bündnis werde – so der Generalsekretär weiter – „vereint und defensiv“ antworten, sollte der Vertrag ohne Einlenken Moskaus auslaufen. An eine Stationierung neuer Atomwaffen in Europa sei „aber nicht gedacht“.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!