• aktualisiert:

    Moskau

    Gorbatschow: Der Kalte Krieg ist noch nicht überwunden

    Michail Gorbatschow in Moskau
    Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow bei der Vorstellung seines neuen Buchs in Moskau. Foto: Friedemann Kohler

    „Der Kalte Krieg ist nicht verschwunden. Er hat sich nur in der Intensität geändert.” Das sagte der 89-jährige Friedensnobelpreisträger bei der Vorstellung seines neuen Buchs am Donnerstag in Moskau. Man müsse sich dafür einsetzen, dass es nicht noch mehr Rückschläge für den Frieden gibt. In dem Buch plädiert er dafür, Russland nicht zu isolieren.

    Gorbatschow stand von 1985 bis 1991 an der Spitze der Sowjetunion. Seine Reformen halfen, den Kalten Krieg zu beenden, die Konfrontation zwischen den kommunistischen und den kapitalistischen Staaten. In dem bislang nur auf Russisch erschienenen Buch erinnert Gorbatschow an seine Treffen mit den US-Präsidenten Ronald Reagan und George Bush, mit Kanzler Helmut Kohl, der britischen Premierministerin Margaret Thatcher und anderen Politikern.

    Wegen seines Alters tritt Gorbatschow nur noch selten öffentlich auf. Er hat aber in den vergangenen Jahren mehrfach vor den Gefahren eines neuen atomaren Wettrüstens gewarnt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!