• aktualisiert:

    Tokio

    Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort

    Überschwemmtes Gebiet in Nagano
    Überschwemmtes Gebiet in Nagano: Taifun „Hagibis” ist mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über Teile Japans gezogen. Foto: Uncredited/Kyodo News/dpa

    Die Zahl der Todesopfer nach dem Taifun in Japan ist auf über 50 gestiegen. Nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK kamen mindestens 56 Menschen ums Leben. Weitere 15 Menschen werden demnach noch vermisst.

    Der Wirbelsturm „Hagibis” war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche nieder.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!