• aktualisiert:

    Berlin

    Kommentar: Politiker müssen auch zuhören

    Die neue Studie zu den Ängsten der Deutschen liefert eine treffende Beschreibung der Stimmung im Lande. Einerseits drückt die Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder Armut im Alter weniger Menschen auf die Brust als noch vor einigen Jahren. Hinter Deutschland liegt eine Dekade des Wirtschaftsaufschwungs. Insgesamt sind die Menschen so optimistisch wie seit 25 Jahren nicht mehr.

    Andererseits liegen eine große Gereiztheit, Aggressivität und Unzufriedenheit über der Gesellschaft. An der Flüchtlingspolitik scheiden sich noch immer die Geister und eine in Teilen extreme Partei kann bei Landtagswahlen jede vierte Stimme auf sich vereinen.

    Ministerpräsident Kretschmer hat es vorgemacht

    Für die Politiker ist dieser Zustand eine Herausforderung. Während es in den vergangenen Jahrzehnten darum ging, die materielle Position des Einzelnen zu verbessern, ist das derzeit nicht ihr vorrangiges Problem. Viel eher müssen sie sich darum kümmern, dass die Stimmung nicht kippt. Vorgemacht hat das der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der seinen Wählern in den letzten anderthalb Monaten zugehört hat. Jeder durfte ihm bei zahllosen Terminen landauf landab seine Geschichte erzählen. Die Zuhör-Tour war integraler Bestandteil seiner Arbeit und hat jede Menge Kraft verschlissen.

    Eine andere Form der politischen Kommunikation

    Es ist eine andere Form der politischen Kommunikation, als von Bühnen herab oder durch Kameras zu den Bürgern zu sprechen. Letztlich ist sie nicht neu, jeder Bürgermeister von kleineren Städten und Dörfern tut das jeden Tag. Nur für die Spitzenpolitik ist sie ungewöhnlich.

    Kretschmers Wahlkampfstrategie hat dazu beigetragen, dass er die AfD auf Distanz halten konnte. Wer den CDU-Politiker im Wahlkampf erlebt hat, weiß, dass der Grat schmal ist. Politik darf aus dem Zuhören nicht den Schluss ziehen, dass gefühlte Ängste als hinreichender Grund für politische Entscheidungen genügen. Sie müssen der Prüfung durch die Fakten standhalten. Kretschmer hat vorgemacht, wie es geht.

    Von Christian Grimm red.politik@mainpost.de

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!