• aktualisiert:

    Berlin

    Nach Klima-Blockaden Potsdamer Platz in Berlin geräumt

    Berlin
    Von der Polizei geräumt: Am Potsdamer Platz in Berlin rollt der Verkehr nach Blockanden des Klimaschutz-Bündnisses „Extinction Rebellion” wieder. Foto: Paul Zinken/dpa

    Nach dem Protest von Umweltaktivisten und der Räumung durch die Polizei ist der Potsdamer Platz in Berlin am Dienstag wieder für den Verkehr freigeben worden. Am frühen Mittag rollten die Autos nach Angaben eines dpa-Reporters wieder über die zentrale Kreuzung.

    Zuvor hatte die Polizei den Platz nach einer seit Montag andauernden Blockade der Bewegung Extinction Rebellion friedlich geräumt. Angekettete Demonstranten wurden befreit und von der Kreuzung geholt.

    Am zweiten Protestort - an der Siegessäule - harrten nach Angaben eines Reporters auch am Dienstag weiter Hunderte Demonstranten bei Regen unter Planen aus.

    Extinction Rebellion hat für die ganze Woche Aktionen in der Hauptstadt angekündigt. Die Umweltschutzbewegung will in Berlin und anderen Großstädten in aller Welt auf eine drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen. Extinction Rebellion (XR) heißt übersetzt etwa: Aufstand gegen das Aussterben.

    Extinction Rebellion
    Die Proteste der Klimabewegung „Extinction Rebellion” in Berlin gehen weiter. Foto: Christophe Gateau/dpa
    Klimaprotest
    Ein Mann mit einer Extinction-Rebellion-Fahne vor der Siegessäule in Berlin. Foto: Christoph Soeder/dpa

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!