• aktualisiert:

    Madrid

    Tomatenkrieg in Spanien: 22.000 Menschen bei „La Tomatina”

    Außer Rand und Band       -  Einmal im Jahr darf man in der kleinen spanischen Stadt Buñol während der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina” komplett durchdrehen.
    Einmal im Jahr darf man in der kleinen spanischen Stadt Buñol während der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina” komplett durchdrehen. Foto: Jorge Gil/Europa Press

    Wie jedes Jahr am letzten Mittwoch im August bewarfen sich die rund 9000 Bewohner von Buñol, Spanier aus anderen Regionen des Landes und Besucher aus aller Welt 60 Minuten lang mit überreifen Tomaten. „Dieses Jahr hatten wir besonders viele Gäste aus dem Osteuropa, vor allem aus Russland”, sagte Bürgermeisterin Juncal Carrascosa.

    Nach Angaben der Veranstalter wurden diesmal 150 Tonnen der roten Frucht eingesetzt. Das sind 5000 Kilogramm mehr als im Vorjahr. Nach dem Guinness-Buch der Rekorde ist es die größte Lebensmittelschlacht der Welt. Sehr schnell wurden am Mittwoch nach Beginn der „Schlacht” um 11 Uhr der Hauptplatz und die Straßen Buñols in eine matschig-rote Brühe getaucht.

    Völlig ungefährlich ist „La Tomatina” nicht. Es gibt schon mal Verletzte. Die Organisatoren warnen deshalb: „Zerdrücke die Tomaten, bevor du sie wirfst. Der Schlag wird so weniger kräftig sein.” Man darf weder „mit Flaschen noch mit harten Gegenständen” aufs Schlachtfeld gehen. „Mäßiger Alkoholkonsum” wird empfohlen.

    „La Tomatina” fand erstmals in den 1940er Jahren statt. Im Laufe der vergangenen 15 Jahre wurde das Fest immer beliebter - vor allem bei Ausländern. Die Teilnehmerzahl, die teilweise auf rund 50.000 angestiegen war, musste deshalb 2013 erstmals auf 22.000 begrenzt wurde. Seit 2013 müssen außerdem alle, die nicht zu den Einwohnern der Gemeinde gehören, zehn Euro Eintritt zahlen. Hollywoodstar Blake Lively machte für den Kinofilm „All I See Is You” 2015 beim Fest mit.

    Baden in Tomaten       -  Baden in Tomaten: Ein Festteilnehmer bei der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina”.
    Baden in Tomaten: Ein Festteilnehmer bei der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina”. Foto: Alberto Saiz/AP
    Vorbereitung       -  Jedes Jahr kommen Tausende von Spaniern und Besuchern aus aller Welt in die kleine spanische Stadt Buñol, um an der Tomatenschlacht teilzunehmen.
    Jedes Jahr kommen Tausende von Spaniern und Besuchern aus aller Welt in die kleine spanische Stadt Buñol, um an der Tomatenschlacht teilzunehmen. Foto: Alberto Saiz/AP
    La Tomatina in Spanien       -  Rutschpartie: 150 Tonnen Tomaten verwandeln die kleine Stadt Buñol bei Valencia in glitschiges Terrain. Foto: Alberto Saiz/AP
    Rutschpartie: 150 Tonnen Tomaten verwandeln die kleine Stadt Buñol bei Valencia in glitschiges Terrain. Foto: Alberto Saiz/AP Foto: dpa
    La Tomatina in Spanien       -  Jedes Jahr kommen Tausende von Spaniern und Besuchern aus aller Welt in die kleine Stadt Buñol in Valencia, um sich bei „La Tomatina” in Tomatenmatsche zu suhlen.
    Jedes Jahr kommen Tausende von Spaniern und Besuchern aus aller Welt in die kleine Stadt Buñol in Valencia, um sich bei „La Tomatina” in Tomatenmatsche zu suhlen. Foto: Alberto Saiz/AP
    Chaos in Rot       -  Chaos in Rot: Die Tomatenschlacht „La Tomatina” zog zeitweise bis zu 50.000 Menschen an, bis die Besucherzahl im Jahr 2013 erstmals auf 22.000 begrenzt wurde.
    Chaos in Rot: Die Tomatenschlacht „La Tomatina” zog zeitweise bis zu 50.000 Menschen an, bis die Besucherzahl im Jahr 2013 erstmals auf 22.000 begrenzt wurde. Foto: Jorge Gil/Europa Press
    La Tomatina in Spanien       -  Noch ist er weiß: Ein Mann in Anzug und Hut bei der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina” in Buñol.
    Noch ist er weiß: Ein Mann in Anzug und Hut bei der traditionsreichen Tomatenschlacht „La Tomatina” in Buñol. Foto: Jorge Gil/Europa Press

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!