• aktualisiert:

    KULMBACH

    Vier und sechs Jahre alt - Brüder hinterlassen Spur der Verwüstung

    Eine regelrechte Schneise der Verwüstung haben zwei kleine Brüder im oberfränkischen Kulmbach hinterlassen. Die beiden Brüder, vier und sechs Jahre alt, hätten zunächst «ihre Mutter ausgetrickst», seien von zu Hause «ausgebüxt» und hätten Dinge von Grundstücken geklaut, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

    Mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten hätten die Jungs zunächst einen Carport angezündet. Auf der Suche nach Löschwasser öffneten sie anschließend einen Keller in der Nachbarschaft «und setzen den geöffneten Keller unter Wasser». Dann bewaffneten sich die Brüder «mit den unterschiedlichsten Werkzeugen, die sie in der Nachbarschaft an sich nehmen konnten», wie die Polizei mitteilte - darunter auch eine Spraydose mit weißem Lack.

    Mit ihr besprühten sie ein Garagentor, eine Haustür und zwei Autos. Den Sachschaden, den die Brüder bei ihrem Streifzug verursachten, schätzte die Polizei auf 15 000 Euro. Anwohner des Ortsteils Ziegelhütten alarmierten am Montagnachmittag schließlich die Polizei, die die Kinder mit Hilfe des Jugendamtes «an ihre hellauf begeisterte Mutter» übergab, wie es hieß.

    dpa

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!