• aktualisiert:

    Dortmund

    Zwei Fliegerbomben in Dortmund gefunden

    Vorbereitung
    Ein Containerwand zur Minderung einer möglichen Druckwelle wird im Klinikviertel vor dem Institut für Transfusionsmedizin des Klinikums Dortmund errichtet. Foto: Bernd Thissen/dpa

    Deshalb war am Morgen eine aufwendige Evakuierung in einem dicht besiedelten Wohngebiet fortgesetzt worden.

    Insgesamt müssen rund 14 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Aus Sicht des Dortmunder Ordnungsamts verliefen die Evakuierungsmaßnahmen gut, erfuhr eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur vor Ort. Viele Menschen seien schon gar nicht mehr zuhause gewesen. Die Fliegerbomben liegen in der Nähe von zwei Krankenhäusern. Am Samstag wurden deswegen bereits Patienten mit Krankenwagen in andere Kliniken verlegt.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!