• aktualisiert:

    ISTANBUL

    Hunderttausende gegen Erdogan

    Hunderttausende begeisterte Menschen mit Fahnen, Plakaten und Transparenten – Massenkundgebungen wie die im Istanbuler Stadtteil Maltepe am Sonntag waren in der Türkei bisher ein Markenzeichen der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Diesmal aber versammelten sich die Gegner des Präsidenten und machten damit Druck auf den Mann an der Spitze des Staates. Der machtgewohnte Präsident sieht sich der größten regierungskritischen Massenbewegung seit den Gezi-Protesten vor vier Jahren gegenüber. Wie damals vermittelt Erdogan auch diesmal den Eindruck, dass er nicht auf die Forderungen der Demonstranten eingehen will: ein Fehler, sagen manche Beobachter.

    Unter dem Motto „Gerechtigkeit“ war Oppositionschef Kemal Kilicdaroglu in den vergangenen Wochen von der Hauptstadt Ankara nach Istanbul marschiert. Der in seiner eigenen säkularistischen Partei CHP umstrittene 68-jährige erwarb sich mit der Aktion nicht nur den Respekt interner Kritiker, sondern auch die Unterstützung vieler Türken über die Parteigrenzen hinweg. Anlass für Kilicdaroglus 420-Kilometer-Marsch war die Inhaftierung des CHP-Parlamentsabgeordneten Enis Berberoglu, der in einem Gefängnis in Maltepe einsitzt.

    Doch der „Marsch für Gerechtigkeit“ mutierte mit jedem Kilometer mehr zu einem universellen Ausdruck des Widerstandes gegen Erdogan.

    Schon Stunden vor dem Beginn von Kilicdaroglus Abschlusskundgebung in Maltepe fanden sich am Sonntag vor der Bühne, auf der das Wort „Adalet“ – Gerechtigkeit – prangte, mehrere zehntausend Menschen ein. Sie trugen türkische Fahnen, riesige Transparente mit dem Bild des säkularistischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk und weiße T-Shirts mit der Aufschrift „Adalet“. CHP-Anhänger vergleichen Kilicdaroglus Aktion mit dem gewaltlosen Widerstand von Mahatma Gandhi gegen die britische Kolonialmacht. Der Oppositionszeitung „Evrensel“ sagte Kilicdaroglu, die Kundgebung in Maltepe markiere nicht das Ende einer Bewegung, sondern den Anfang. Auch nach mehr als 400 Kilometern Fußmarsch spüre er keinerlei Müdigkeit, sagte der CHP-Chef, dem bisher Farblosigkeit und mangelnde Entschlossenheit vorgeworfen worden war, der nun jedoch deutlich an politischer Statur gewonnen hat. Er sei glücklich, viele Türken jeden Alters und jeder politischen Überzeugung zum Mitmachen animiert zu haben. Damit hätten die Menschen gemerkt, dass sie Erdogans Regime nicht alleine gegenüberstehen: „Wir sind Millionen.“ Tatsächlich wurden in Maltepe bis zum Abend mehr als eine Million Kundgebungsteilnehmer erwartet – Kilicdaroglu hat die demoralisierte Opposition inspiriert. Der Marsch des CHP-Chefs sei das „positivste und ehrenhafteste“ Zeichen seit langem, schrieb ein Erdogan-Gegner auf Twitter. Neben Kilicdaroglu fühlen sich auch andere regierungskritische Politiker ermutigt. Die Nationalistin Meral Aksener, die eine neue Partei gründen und damit das Bündnis zwischen Erdogan und den Rechtsnationalisten aufbrechen will, sprach von einem hoffnungsvollen Zeichen in dunkler Zeit. Der Präsident und seine Anhänger sind ganz offenbar verunsichert. Einige regierungsnahe Medien ignorierten das Großereignis in Maltepe völlig, andere beschimpften die Teilnehmer des Protestmarsches als Terroristenhelfer, wie Erdogan selbst dies vor einigen Tagen getan hatte. Im Internet kursierten Gerüchte, Kilicdaroglu zahle jedem Kundgebungsteilnehmer in Maltepe 50 Euro für sein Erscheinen. Manche Erdogan-Anhänger riefen den Präsidenten auf, seinerseits eine Großdemonstration zu organisieren, um dem Land zu zeigen, dass er wesentlich mehr Menschen mobilisieren könne als Kilicdaroglu. Doch damit wäre das Problem für Erdogan nicht gelöst. Die Angst vor immer neuen Verhaftungswellen und das Gefühl, dass insbesondere seit dem Putschversuch des vorigen Sommers die Justiz vollends zu einem Instrument der Regierung geworden ist, reicht bis in die Stammwählerschaft des Präsidenten hinein: Kilicdaroglus Ruf nach „Gerechtigkeit“ können sich in der Türkei viele anschließen.

    ten

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!