• aktualisiert:

    SYDNEY

    Kampf gegen Brände in Australien

    Brenzliger Einsatz: Eine australischer Feuerwehrmann beim Kampf gegen die Buschbrände.
    Brenzliger Einsatz: Eine australischer Feuerwehrmann beim Kampf gegen die Buschbrände. Foto: dpa

    Alarmstufe rot in Australien: Die Rekordhitze dauert an, immer wieder brechen neue Brände aus. Manche Hausbesitzer ignorieren die Warnungen von Behörden. Sie wollen ihren Besitz gegen die Flammen verteidigen und riskieren deswegen Leib und Leben.

    Die akute Buschbrandgefahr ist nicht gebannt. Zehntausende Feuerwehrleute waren am Mittwoch im Einsatz, um Hunderte kleinere Brandherde einzudämmen. Immer wieder brachen neue Feuer aus. Die Feuerwehr behielt zunächst die Oberhand. Dennoch herrschte weiter Alarmstufe rot, denn Tausende Hausbesitzer ignorieren die Aufforderungen der Behörden, vor den Flammen zu fliehen.

    „Die Feuerwehr benutzt das Wort katastrophal aus gutem Grund.“

    Regierungschefin Julia Gillard

    Die meisten Menschen nähmen die Warnungen der Behörden zwar ernst, „aber es gibt immer einige, die es besser wissen“, sagte Rob Rogers von der Feuerwehr New South Wales dem Fernsehsender ABC. „Denjenigen möchte ich Folgendes sagen: Wenn Sie in der Vergangenheit Warnungen ignoriert haben, dann ist heute der Tag, an dem Sie auf die Behörden hören sollten.“

    Das Land liegt unter der seit Jahrzehnten schlimmsten Hitzeglocke, und die Behörden warnen, dass der kleinste Funke katastrophale Folgen haben könne. Seit sechs Tagen liegen die Höchsttemperaturen über 39 Grad. Starke Winde können kleine Buschfeuer rasch in Flammenwalzen verwandeln. „Es wird wieder ein langer Tag“, sagte der Chef der Feuerwehr des Bundesstaates New South Wales, Shane Fitzsimmons. „Alle Feuerwehrleute kennen die Risiken.“ Nach einer leichten Abkühlung am Mittwoch sollen die Temperaturen wieder steigen.

    „Ihr habt ein Wunder vollbracht und so viele Menschen und Häuser beschützt“, sagte Premierministerin Julia Gillard in einer Nachricht an die zumeist freiwilligen Helfer. Bislang wurden in der Krisenregion nur wenige Gebäude zerstört, und es gab bisher keine Berichte über Tote oder Schwerverletzte – ein glimpflicher Verlauf im Vergleich zu den Buschbränden vor knapp vier Jahren. In der Region um Melbourne waren im Februar 2009 insgesamt 173 Menschen bei schweren Buschbränden gestorben. Etwa 2000 Häuser brannten damals nieder.

    Aufregung gab es jedoch um drei Teenager im Bundesstaat New South Wales. Sie hatten in einem Vorort von Sydney einen Brand gelegt, wurden aber auf Kaution wieder freigelassen. Premier Barry O'Farrell zeigte sich entrüstet: „Wir sollten diese Leute hierher bringen. Und sie sollen helfen, die Schafe notzuschlachten, die durch die Brände verletzt wurden. Denn wenn man das einmal macht, will man so etwas nie wieder sehen“, sagte er während eines Besuchs in einem stark von den Bränden betroffenen Bezirk.

    Auf Tasmanien, das in der vergangenen Woche von Buschfeuern heimgesucht wurde, hätten viele Menschen ihr Eigentum verloren, sagte die Premierministerin des Bundesstaats, Lara Giddings. 128 Häuser wurden zerstört.

    Die Hitzewelle hatte am Montag den bevölkerungsreichen Südosten erreicht. Erstmals in der Geschichte wurden sämtliche Nationalparks im Südwesten des Landes geschlossen. Campingtouristen mussten abreisen. „Die Feuerwehr benutzt das Wort katastrophal aus gutem Grund“, sagte Regierungschefin Julia Gillard.

    dpa

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!