• aktualisiert:

    BERLIN

    Mal wieder „typisch Robert“

    Jahresrückblick 2019
    Annalena Baerbock und Robert Habeck gelten bei Grünen als Team, das bestens zusammenarbeitet. Auch wenn Habeck manchmal medienwirksamer zuschlägt. Foto: Kay Nietfeld, dpa

    Der Vorschlag ist überhaupt nicht neu, aber aus dem Munde von Grünen-Chef Robert Habeck hat er Durchschlagskraft. „Holt als erstes die Kinder raus“, sagte Habeck der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und hatte dabei die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos im Sinn. Die Lage dort ist menschenunwürdig, die Regierung in Athen tut vieles dagegen, ist aber dem Ansturm von Flüchtlingen nicht gewachsen. Habecks Appell ist nachvollziehbar.

    Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius hatte bereits Anfang November vorgeschlagen, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – von denen es nach Angaben der Bundesregierung rund 4000 gibt – von den griechischen Inseln zu holen. Der Niedersachse verbündete sich noch mit seinen Amtskollegen Georg Maier aus Thüringen und Andreas Geisel aus Berlin. Das Trio richtete seine Bitte an den zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

    Ein deutsches Solo ist eher unwahrscheinlich

    Seehofer ist solchen Vorschlägen auch gar nicht abgeneigt, wie ein Ministeriumssprecher am Montag betonte. Die Verhältnisse auf den griechischen Inseln seien nicht tragbar und müssten verändert werden, hieß es. Aber: Die Entscheidung über die Aufnahme von Flüchtlingen ist nach Auffassung der gesamten Bundesregierung eine, die auf europäischer Ebene getroffen werden muss. Ein deutsches Solo bei der Flüchtlingsrettung ist eher unwahrscheinlich. Daran wird auch die Ankündigung aus Thüringen, notfalls im Alleingang vorzugehen, kaum etwas ändern.

    Habeck wird wissen, dass es nicht so einfach ist, Kinder von einer Insel zu holen und sie nach Deutschland zu bringen. Aber das Prozedere an sich dürfte ihm egal sein. „Das war mal wieder typisch Robert“, sagt ein Parteifreund. Der 50-Jährige sei in der Parteispitze eben „für die großen Linien“ zuständig. Eine Wegbegleiterin lenkt in diesem Zusammenhang den Blick darauf, dass Habeck nicht nur Politiker, sondern auch Schriftsteller ist. Habeck gebe die großen Zusammenhänge vor, bestätigt sie, er verliere sich nicht ins Kleinklein.

    Die Grünen sind froh, dass sie das Duo haben

    Die Abläufe im politischen Berlin stützen diesen Eindruck. Bei den finalen Verhandlungen zum Klimapaket saß nicht etwa Habeck, sondern Grünen-Fraktionschef Toni Hofreiter mit am Tisch.

    Den Eindruck, Habeck wolle sich mit solchen Vorschlägen in den Vordergrund schieben und der Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock den Rang ablaufen, weisen Grünen-Politiker zurück. In Partei wie Fraktion sind sie froh, dass sie die beiden haben.

    Frühere Parteivorsitzende zeichneten sich dadurch aus, dass sie ständig Streit mit der Fraktions- und Geschäftsführung hatten. Mit Baerbock und Habeck ist bei den Grünen auch deshalb Ruhe eingekehrt, weil sie sich nicht ganz so wichtig nehmen. Beide haben ihre Schreibtische zusammengeschoben, arbeiten gemeinsam in einem Büroraum.

    Es gibt noch ein Leben neben der Politik

    Beiden wird eine gute Aufgabenverteilung attestiert. „Man weiß immer, wen man ansprechen muss“, sagt eine Grünen-Abgeordnete. Beide leben außerdem glaubwürdig vor, dass es neben der Politik noch ein Leben und bei einem politischen Scheitern auch ein neues Berufsleben gibt.

    Gefühlt ist Habeck zwar in der Öffentlichkeit präsenter, aber das kann täuschen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland zählte kürzlich die Talkshow-Auftritte deutscher Politiker nach und kürte Baerbock zur Siegerin. Auf dem letzten Grünen-Parteitag wurde sie mit sagenhaften 97,1 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Habeck bekam sieben Prozentpunkte weniger.

    Eine vorzeitige Antwort auf die Frage, wer aus dem Grünen-Führungsduo als Spitzenkandidat oder Spitzenkandidatin antritt, ist damit noch nicht gegeben. Erstens trauen sie in der Partei dem Umfragehoch noch nicht so richtig. Die Werte haben sich nach einer leichten Delle im November gerade wieder etwas erholt. Ihre Tragfähigkeit muss sich erst noch erweisen.

    Am Ende, wenn es zum Schwur kommt, werden Baerbock und Habeck die K-Frage vermutlich friedlich unter sich ausmachen. In der Partei schließen sie auch nicht aus, dass es wieder einen „typischen Robert“ gibt – und Habeck seiner Co-Vorsitzenden elegant den Vortritt lässt.

    Kommentare (3)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!