• aktualisiert:

    ROM

    Wenn der Papst die Füße küsst

    VATICAN-POPE-SSUDAN-POLITICS-PEACE       -  Bei einem Friedenstreffen für das Bürgerkriegsland Südsudan im Vatikan küsst der Papst die Füße des Präsidenten Salva Kiir.
    Bei einem Friedenstreffen für das Bürgerkriegsland Südsudan im Vatikan küsst der Papst die Füße des Präsidenten Salva Kiir. Foto: G. Vatican Media/afp

    Minutenlang stand Papst Franziskus während der Palmsonntagsmesse mit geschlossenen Augen vor den Gläubigen auf dem Petersplatz und stützte seinen Kopf auf den hölzernen Bischofsstab. In seiner Predigt sprach Franziskus dann selbst von der Bedeutung der Karwoche: „Jesus zeigt uns, wie wir uns den schwierigen Momenten und den tückischsten Versuchen stellen sollen, nämlich indem wir uns im Herzen einen Frieden bewahren, der nicht Distanziertheit, nicht Teilnahmslosigkeit oder Übermenschentum bedeutet, sondern vertrauensvolle Hingabe an den Vater und an seinen Willen von Heil, Leben und Barmherzigkeit“. Franziskus sprach über die bevorstehende Karwoche, aber wer wollte, konnte sich auch die Ereignisse der vergangenen Woche im Vatikan erinnert fühlen.

    „Jesus zeigt uns, wie wir uns den schwierigen Momenten und den tückischsten Versuchen stellen sollen.“
    Papst Franziskus

    Denn vor allem zwei Ereignisse hatten die vergangenen Tage geprägt. Da war zum Einen die wenig beachtete Geste des Papstes, der den rivalisierenden Anführern im Südsudan bei einem Friedenstreffen im Vatikan die Füße geküsst hatte.

    Normalerweise wäscht Franziskus Häftlingen am Gründonnerstag die Füße. Die Geste, die Franziskus auch an diesem Gründonnerstag in einem Gefängnis bei Rom wiederholen will, ist umstritten. Kritiker meinen, das Oberhaupt der katholischen Kirche dürfe sich niemandem, schon gar nicht Kriminellen gegenüber demütig zeigen. Auch die Geste gegenüber Präsident Salva Kiir und Oppositionsführer Riek Machar, die für ein zweitägiges Treffen nach Rom gekommen waren, sorgte bei Papstkritikern für Diskussionen. Ein Papst kniet vor Politikern nicht nieder, hieß es in konservativen Kreisen.

    Franziskus hingegen erklärte, er wolle mit der Geste seine Hoffnung zum Ausdruck bringen, „dass Feindseligkeiten endlich aufhören werden, dass der Waffenstillstand geachtet wird, dass politische und ethnische Spaltungen überwunden werden und dass es einen andauernden Frieden zum allgemeinen Wohle all dieser Bürger geben wird“. Seit 2013 tobt ein Bürgerkrieg im Südsudan.

    Das zweite Aufsehen erregende Ereignis im Vatikan war die Veröffentlichung eines Manifests von Benedikt XVI., der als Ursache des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche die sexuelle Revolution von 1968 anführte. Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller lobte den umstrittenen Aufsatz. „Benedikt hat in seinem Schreiben die Eiterbeule aufgestochen“, sagte Müller. Der Text sei intelligenter „als alle Beiträge auf dem römischen ,Missbrauchsgipfel und der neunmalklugen Moral-Experten bei der Deutschen Bischofskonferenz zusammen“. Damit feuerte der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation die Diskussion über die Notwendigkeit des Beitrags von Benedikt XVI. noch einmal an. Der emeritierte Papst feiert am Dienstag seinen 92. Geburtstag.

    Am Palmsonntag erinnerten Franziskus und der römische Klerus mit einer Prozession auf dem Petersplatz, bei der Palm- und Olivenzweige in Anlehnung an die Schilderungen in der Bibel gehalten wurden, an den Einzug Jesu in Jerusalem. Damit läutete der Papst die Karwoche ein, 80 Kardinäle und Bischöfe konzelebrierten.

    „Benedikt hat in seinem Schreiben die Eiterbeule aufgestochen.“
    Kardinal Gerhard Ludwig Müller

    Am kommenden Donnerstag weiht Franziskus in der Chrisam-Messe im Petersdom die Öle, die in der katholischen Kirche während des Jahres etwa bei Taufen, Priester- oder Bischofsweihen oder Krankensalbungen verwendet werden.

    Am selben Abend erinnert der Papst mit seinem Besuch in der Justizvollzugsanstalt Velletri an das letzte Abendmahl. Franziskus wird wie jedes Jahr in Anlehnung an eine Geste Jesu Häftlingen die Füße waschen. Am Tag vor seinem Tod soll Jesus seinen Jüngern die Füße gewaschen haben.

    Am Karfreitag wird im Petersdom die Feier vom Leiden und Sterben Christi begangen und abends der Kreuzweg am Kolosseum nachempfunden. Die Texte für die 14 Stationen stammen dieses Jahr von einer Nonne, die sich im Kampf gegen Menschenhandel engagiert. Die Osterfeiern beginnen am Karsamstagabend mit der Entzündung der Osterkerze. Die Auferstehung wird am Sonntag mit der Ostermesse gefeiert.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!