• aktualisiert:

    Potsdam

    Übergewicht beim Fluggepäck kann teuer werden

    Umpacken am Flughafen
    Erst am Flughafen Gepäck aufzugeben, wird in der Regel teuer - und zwingt so manchen Urlauber zum Umpacken. Foto: Christin Klose

    Koffer, Golfausrüstung, Kinderwagen: Wer einen Flug bucht, muss sich gut überlegen, welches Gepäck mit soll. Denn „das vermeintlich günstige Ticket ist samt Zusatzbuchungen schnell so teuer wie etwa bei der Lufthansa”, sagt Alexandra Hawlicek vom Fluggastrechteportale Fairplane.

    Geht eine vierköpfige Familie mit vier Koffern auf Reisen, verteuert sich der Flugpreis schnell um 200 Euro oder mehr. Wer zum Beispiel im Sommer 2019 im günstigsten Tarif mit Brussels Airlines von Berlin nach Brüssel fliegt, zahlt für den Flug gut 80 Euro plus 50 Euro fürs Aufgabegepäck. Bei British Airways sind es auf der Strecke Berlin - London gut 150 Euro plus 80 Euro. Diese Preisbeispiele in Momentaufnahme nennt das Verbraucherportal Check24.

    Vor allem Billigairlines versuchen, mit Gepäck Geld zu machen. „Nur mit Billigtickets kann man keine Flotte unterhalten und Gewinne machen”, sagt Sabine Fischer-Volk, Rechtsreferentin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

    Gepäck beim Ticketkauf mitbuchen

    Ein Tipp der Experten: das Gepäck gleich beim Ticketkauf mitbuchen. „Die größte Falle ist, nach abgeschlossener Buchung erst am Flughafen Gepäck aufzugeben”, sagt Hawlicek. Ist der Fluggast doch mal in dieser Not, langen die Airlines ordentlich zu.

    Nach einer Auswertung von Check24 kassiert zum Beispiel Tuifly im Pure-Tarif pro maximal 20 Kilo schwerem Aufgabegepäckstück bei Sofortbuchung ab 19 Euro, am Flughafen werden 120 Euro fällig. Bei Condor sind es demnach im Economy-Light-Tarif ab 24,99 Euro versus 75 Euro, bei Ryanair 6 Euro für ein 10-Kilo-Stück gegenüber 40 Euro am Flughafen. Manche Airlines machen dabei einen weiteren Unterschied am Airport zwischen Schalter und Gate.

    Günstigtarif meist ohne Freigepäck

    Der Check24-Auswertung zufolge verzichtet praktisch keine der wichtigsten Linienfluggesellschaften und Low-Cost-Airlines innerhalb Europas auf einen Günstigtarif ohne Freigepäck. Einzig die türkische Airline SunExpress fliegt gegen den Trend und bietet je nach Strecke 15 bis 40 Kilogramm Freigepäck. In der Regel darf das erste Aufgabegepäckstück je nach Airline nicht mehr als 23 Kilo wiegen - bei vielen der Billiglinien sind es je nach Tarif nur 15 Kilo.

    Wie viel der Fluggast für Sperrgepäck zahlt und ob er doch etwas ohne Aufpreis mitnehmen darf, hängt oftmals von der Buchungsklasse ab oder seinem Status als Meilensammler, so Hawlicek. Unabhängig davon sollte Sport- und Sperrgepäck „unbedingt direkt bei der Buchung angegeben werden, da es pro Flieger nur ein gewisses Kontingent für Sondergepäck gibt”.

    Skiausrüstung und Kinderwagen

    Manche Airlines zeigen sich beim Transport immerhin spendabel. Die Lufthansa etwa erhebt außer im günstigsten Tickettarif auf vielen Flügen keine Extrakosten für eine Skiausrüstung innerhalb der Gewichtsgrenzen, ein ähnliches Angebot macht Turkish Airlines. Etihad zeigt sich als Freund von Golfern und Tauchern, je 15 Kilo zusätzlich dürfen kostenfrei an Equipment mit.

    Einen Service lassen die Fluggesellschaften dabei unangetastet: Kinderwagen und Buggys dürfen in der Regel immer noch kostenfrei mitfliegen. Mitunter ist auch ein weiteres Stück wie ein Kinderautositz gratis, den man im Mietwagen sonst extra buchen muss. Auch hier lohnt zur Sicherheit der Blick in die Bestimmungen.

    Sabine Fischer-Volk
    Sabine Fischer-Volk ist Rechtsreferentin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Foto: Thomas Ecke/Verbraucherzentrale Brandenburg
    Gepäck einchecken
    Das erste Aufgabegepäckstück darf je nach Airline in der Regel maximal 23 Kilogramm wiegen. Foto: Tobias Hase

    Von Stefan Weißenborn, dpa

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!