• aktualisiert:

    Tamsweg

    Urlaub im Salzburger Lungau

    Unesco-Biosphärenpark
    Das Lungau liegt im südlichsten Zipfel des Bundeslandes Salzburg. Seit dem Sommer 2012 trägt das Hochplateau die Auszeichnung Unesco-Biosphärenpark. Foto: Heiko Mandl/Ferienregion Lungau

    „Wie wär's, wenn wir Frühstücksweckerl und Mandelblume mit Zimt und Zucker backen?” fragt Christina Bauer. Die blonde Bäuerin bietet im Dörfchen Hintergöriach im Salzburger Lungau Backkurse an, zu denen sich Teilnehmer aus halb Österreich einfinden.

    Der Liebe wegen zog sie zu Jungbauer Johannes auf den Bramlhof, zu 15 Milchkühen, 25 Stück Jungvieh und 30 Schafen. Beim Backen verwendet die 31-Jährige den seit über 300 Jahren in der Gegend bekannten Tauernroggen, der hier im Lungau selbst im alpinen Klima gedeiht.

    Das sonnenreiche Hochplateau bildet den südlichsten Zipfel des Bundeslandes Salzburg. Erst in den 1970er Jahren wurde die Landschaft zwischen den Niederen Tauern und den Nockbergen mit dem Bau der Tauernautobahn Salzburg-Villach von mehr und mehr Urlaubern entdeckt.

    Unesco-Biosphärenpark

    Seit dem Sommer 2012 trägt der Lungau die Auszeichnung Unesco- Biosphärenpark . Land, Leute und Leben stehen beispielhaft für unverfälschte Natur und ausgeprägte Traditionen. So gibt es beispielsweise - bis auf wenige Ausnahmen - keine Ansammlung von Hotelklötzen im neo-alpinen Baustil.

    Echt sein, wie Christina Bauer, und dabei eigene Wege gehen - danach leben manche Lungauer offenbar. So wie Gunther Naynar-Lanschützer vom Hiasnhof in Göriach. Früher war der 64-Jährige Lehrer. Heute produziert er auf dem Bio-Bergbauernhof Käsespezialitäten aus Kuh-Rohmilch sowie Ziegenmilch: Tilsiter, Münster und Camembert. Diese werden in Tamsweg angeboten auf dem Bauernmarkt und im Laden „Kembs Eina” (heißt so viel wie: Kommt herein).

    Beim Löckerwirt können die Gäste zum Frühstück feine Zirbennadeln im Quark (Topfen) kosten. Die Zirbe wachse hier in Höhen zwischen 1600 und 2000 Metern an der Waldgrenze, erzählt die Löckerwirtin aus St. Margarethen. Das Dorf liegt am Rand von einem der größten Zirbenwälder in Europa.

    Allerletzte Ecke im Salzburger Land

    Hoch hinauf zu den Zirben führt Hans Lüftenegger so manches Mal seine Hotelgäste ins hintere Thomatal, der allerletzten Ecke im Salzburger Land. An der Karneralm beginnt der steile Aufstieg zum Gipfelkreuz des Kleinen Königstuhl in 2254 Metern Höhe.

    Vom südholländischen Dörfchen Noorden in den Lungau übersiedelten Bettina van der Vaart und ihr Mann Mark Klarenbeek: „In Lessach haben wir unsere neue Heimat gefunden.” Sie haben in einem leerstehenden Bauernhaus Ferienwohnungen geschaffen, Bettina unternimmt mit Urlaubern Wandertouren. Das Paar fühlt sich heimisch. Die Lessacher sprechen von ihnen lobend als den „zuagroasten (zugereisten) Einheimischen”. So wie die „echten” Lungauer eben.

    Mehrere Häuschen
    In Göriach leben neben den Naynars noch acht weitere Bauern. Foto: Bernd F. Meier
    Wandertour
    Bettina van der Vaart unternimmt als Natur - und Landschaftsführerin mit Urlaubern Wandertouren. Foto: Bernd F. Meier
    Bergkapelle
    Die Bergkapelle auf der Karneralm stammt aus dem Jahr 1895. Foto: Bernd F. Meier
    Moorlehrpfad
    Auf Brettern können Urlauber den Moorlehrpfad rund um den Prebersee begehen. Foto: Bernd F. Meier
    Christina Bauer
    Christina Bauer ist Mutter von zwei Kindern. Sie bietet seit April 2015 im Dörfchen Hintergöriach bei Tamsweg Backkurse an. Foto: Bernd F. Meier
    Mandelblumen
    Christina Bauer backt mit ihren Kursteilnehmern gerne auch mal Mandelblumen mit Zimt und Zucker. Foto: Bernd F. Meier
    Bettina van der Vaart
    Bettina van der Vaart kennt sich in der Welt des Unesco-Biosphärenparks inzwischen gut aus. Foto: Bernd F. Meier
    Margarethe und Gunther
    Gunther Naynar-Lanschützer und seine Frau Margarethe wohnen auf dem Hiasnhof. Auf dem Bio-Bergbauernhof werden Tilsiter, Münsterkäse und Camembert produziert. Foto: Bernd F. Meier
    Tischlermeister Günther Reithofer
    Bis zu 300 Jahre alt sind die Zirben, aus denen Tischlermeister Günther Reithofer in seiner Werkstatt Brotkästen, Schränke und Betten zimmert. Foto: Bernd F. Meier
    Rosalie Löcker
    Wirtsfrau Rosalie Löcker ist Kräuterspezialistin. In ihrem Garten wachsen auch Königskerzen. Foto: Bernd F. Meier
    Bergbauernhöfe
    Oberhalb von Tamsweg liegen einige Bergbauernhöfe an der Straße. Foto: Bernd F. Meier

    Von Bernd F. Meier, dpa

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!