• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Finanzkrise ging an der VR-Bank vorbei

    Ausgezeichnet: Vorstand Hans Beudert überreichte Edith Kaminski die Silberne Ehrennadel. Foto: VR Bank

    (si) „Die VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau ist nicht von den Verwirrungen der Finanzkrise betroffen.“ Bankvorstand Hans Beudert betonte in der Vertreterversammlung, dass das Geschäftsjahr 2009 für die VR-Bank sogar unter einem guten Stern gestanden habe. Er führte dies vor allem auf das regionale und dezentrale Geschäftsmodell zurück sowie auf die Tatsache, dass man einer konservativen Anlage- und Kreditpolitik den Vorzug gebe. Die VR-Bank habe weder in US-Immobilien, noch in Island oder Griechenland ihre Gelder angelegt.

    In seinem Rechenschaftsbericht erläuterte Beudert, dass die größte Position, die Kundeneinlagen, im Jahr 2009 weiter angewachsen ist, und zwar um 18,1 Millionen (3,8 Prozent) auf 490,8 Millionen Euro. Das Sicherheitsbedürfnis der Kunden sei nach wie vor groß, deshalb würden vor allem kurzfristige Bankanlagen bevorzugt.

    Die Kredite an die gewerblichen und privaten Kunden summieren sich auf 144,121 Millionen Euro. Erfreulich sei, dass man hier erstmals den Abwärtstrend der vergangenen Jahre stoppen konnte, so Beudert. So wurden 2009 rund 34 Millionen Euro neue Kredite ausgereicht

    Die Bilanzsumme der VR Bank liegt bei 668 Millionen Euro. Die deutliche Erhöhung sei hauptsächlich einem einmaligen Offenmarktgeschäft mit der Deutschen Bundesbank zuzuschreiben, erklärte Beudert. Ohne diesem Einmaleffekt beträgt das Bilanzssummenwachstum 4,1 Prozent. Dank des guten Geschäftsverlaufes konnten die Rücklagen weiter gestärkt werden. Das bilanzielle Eigenkapital beläuft sich auf 23,8 Millionen Euro.

    Nahezu ein Drittel aller Kundengelder und Kredite werden von der VR-Bank betreut, aber bei den Verbundpartnern verwaltet. So beläuft sich das gesamte, von der Bank betreute Kundenvolumen laut Beudert auf 955,1 Millionen Euro. Das sei ein Zuwachs von 3,4 Prozent.

    Günstige Refinanzierungsbedingungen nannte Beudert als Ursache, dass sich die Zinsspanne 2009 wieder verbessern konnte. Dank stabiler Kosten habe dies zu einem über dem Landesdurchschnitt liegenden Betriebsergebnis geführt. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 1,089 Millionen Euro.

    Die VR-Bank hat 11 367 Mitglieder, die auf ihre Geschäftsanteile fünf Prozent Dividende erhalten. Beschäftigt werden 125 Mitarbeiter.

    Beudert hob auch die Spendentätigkeit der Bank hervor. Insgesamt wurde 2009 die Summe von 47 000 Euro an gemeinnützige Organisationen gespendet. Auch in die Modernisierung von Geschäftsstellen habe man investiert. Etwa eine Million Euro gingen an Aufträge an die heimische Geschäftswelt.

    Bei der Vertreterversammlung wurden turnusmäßig ausgeschiedene Aufsichtsräte erneut in ihr Amt gewählt. Es sind: Edith Kaminski aus Bad Kissingen und Folker Müller aus Zeitlofs. Für Kaminski beginnt die neunte Periode als Aufsichtsrätin. Für ihre mehr als 25-jährige Tätigkeit erhielt sie die Silberne Ehrennadel.

    Im Rahmen des neuen Mitglieder-Bonuskonzeptes werden künftig Mitgliedervertreter bei der Spendenverteilung mitentscheiden. Dazu wurde ein Förderbeirat mit Charlotte Richter, Oswald Türbl, Thomas Henn, Ulrike Breuter, Renate Kiesel und Claus Schmitt gewählt.

    Drei Vereine können sich über eine Spende von 300 Euro freuen, die im Rahmen einer Verlosung ermittelt wurden. Die Gewinner waren der TSV Steinach, der Gesangverein Motten und der TSV Waldfenster.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter kostenfrei abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!