• aktualisiert:

    Triefenstein / Marktheidenfeld

    Beispiel Betriebswirt: Karriere auch ohne Studium

    Wer Betriebswirt werden will, muss nicht studieren, wie ein Beispiel aus dem mainfränkischen Handel zeigt. Eine Aus- und Weiterbildung kann Vergleichbares erreichen.
    Viel für die Weiterbildung zu lernen hatte Johanna Klüg, hier in ihrer Wohnung in Triefenstein. Die junge Frau hat damit im Handel Karriere gemacht.
    Viel für die Weiterbildung zu lernen hatte Johanna Klüg, hier in ihrer Wohnung in Triefenstein. Die junge Frau hat damit im Handel Karriere gemacht. Foto: Thomas Obermeier

    Schon als Schülerin der staatlichen Berufsoberschule Marktheidenfeld jobbte Johanna Klüg in einem Supermarkt. „Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich nach dem Schulabschluss im Handel arbeiten wollte“, sagt die 28-Jährige heute. Klüg machte eine Karriere, die zeigt: Es muss nicht zwingend ein Studium sein, um beruflich gut voranzukommen.

    Als Abiturientin bewarb sich Johanna Klüg mit Erfolg bei einem großen Lebensmittel-Filiallisten und begann im Herbst 2014 eine auf eineinhalb Jahre verkürzte Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel. „Direkt nach dem kaufmännischen Abschluss ging es mit der nebenberuflichen Weiterbildung zum Handelsfachwirt weiter“, erzählt Klüg.

    Wie viel die Weiterbildung gekostet hat

    Johanna Klüg mit ihrem Zertifikat, das sie zur IHK-Handelsfachwirtin gemacht hat.
    Johanna Klüg mit ihrem Zertifikat, das sie zur IHK-Handelsfachwirtin gemacht hat. Foto: Klüg/privat

    Für die von ihrem Arbeitgeber finanzierte Weiterbildung im Wert von knapp 3000 Euro fuhr die Triefensteinerin (Lkr. Main-Spessart) damals nach Nürnberg zu einer privaten Akademie. Gemeinsam mit ihren Arbeitskollegen, die in unterschiedlichen Filialen des Einzelhandelskonzerns ihre Ausbildung absolviert hatten, lernte sie in Blockunterricht-Wochen vieles über Vertriebssteuerung, Handelslogistik, Einkauf oder Außenhandel.

    Nach weiteren eineinhalb Jahren wurde im Herbst 2017 aus der Einzelhandelskauffrau eine IHK-Handelsfachwirtin. „Mit dem erfolgreichen Abschluss konnte ich verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen und in unterschiedlichen Filialen die jeweiligen Leiter unterstützen“, berichtet die Unterfränkin.

    Für was Klüg jetzt zuständig ist

    So sei sie beispielsweise zuständig für Dienstpläne und im Tagegeschäft erste Ansprechpartnerin für die Mitarbeiter. Obwohl ihr Gehalt bereits mit dem Fachwirtabschluss um etwa 20 Prozent gestiegen war und sich weitere Karrieremöglichkeiten bei ihrem Arbeitgeber boten, beschloss die ehrgeizige junge Frau, sich zusätzlich und nebenberuflich zur IHK-Betriebswirtin weiterzubilden. „Ich war noch so im Lernen drin und fand es daher nur logisch, den Betriebswirt noch dranzuhängen.“

    Klüg zahlte die rund 3800 Euro Kursgebühren aus eigener Tasche und besuchte vergangenes Jahr an 30 Sonntagen die Akademie carriere & more in einem Würzburger Gewerbegebiet, bevor sie schließlich Anfang 2019 vor der IHK die Abschlussprüfung zur Betriebswirtin bestand, für die nochmals 600 Euro Gebühr anfallen.

    Auf der Karriereleiter geht es weiter nach oben

    „Sicher ist es nicht immer leicht, neben einer 40-Stunden-Woche noch den Unterricht zu besuchen und zu lernen. Doch ich würde mich immer wieder dafür entscheiden“, fasst die frisch gebackene Betriebswirtin rückblickend zusammen.

    Johanna Klüg ist nun im Führungsnachwuchsprogramm ihres Arbeitgebers. Der nächste Karriereschritt ist ein Vertrag als stellvertretende Filialleiterin.

    „Wer nicht studieren will oder kann, für den ist der zweite Bildungsweg eine gute Option“, sagt Simone Stargardt, Geschäftsführerin der Weiterbildungsakademie carriere & more mit Standorten in Würzburg, Mannheim und der Region Stuttgart. Ihrer Erfahrung nach haben Bewerber, die nebenberuflich einen IHK-Fach- oder -Betriebswirt-Abschluss erworben haben, nicht selten bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, als Kandidaten, die direkt nach dem Studium in eine verantwortungsvolle Position einsteigen wollen.

    Weiterbildungsexpertin Simone Stargardt ist Geschäftsführerin der Akademie carriere & more mit Standorten in Würzburg, Mannheim und der Region Stuttgart.
    Weiterbildungsexpertin Simone Stargardt ist Geschäftsführerin der Akademie carriere & more mit Standorten in Würzburg, Mannheim und der Region Stuttgart. Foto: Carola Lenski/carriere & more

    „Wer eine Aus- und Weiterbildung absolviert hat, bringt neben den für Führungspositionen erforderlichen BWL- und Managementkenntnissen auch die notwendige Praxiserfahrung mit“, betont die Trainerin. Zudem wüssten viele Arbeitgeber den Einsatz zu schätzen, den es für eine nebenberufliche Weiterbildung braucht. „Wenn sich jemand neben dem Beruf noch erfolgreich auf eine IHK-Prüfung vorbereitet hat, beweist er damit, dass er diszipliniert ist und sich gut organisieren kann.“

    Dass nur Akademiker an gut bezahlte Jobs mit Verantwortung kämen, sei ein Klischee, findet die Expertin für modernes Personalmanagement: „Nicht nur im Handel stehen die Chancen für IHK-Fach oder -Betriebswirte gut. Auch in der Automotive- oder Metallbaubranche gibt es beispielsweise für Industriemeister Metall gute Karrierechancen.“

    Fakten zum IHK-Betriebswirt
    Voraussetzung für eine nebenberufliche Weiterbildung zum IHK-Betriebswirt ist eine erfolgreich abgelegte Prüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann, alternativ eine mit Erfolg abgelegte, staatlich anerkannte Prüfung an einer auf eine Berufsausbildung aufbauenden, kaufmännischen Fachschule. Hinzu kommen sollte eine wenigstens dreijährige Berufspraxis.
    Anbieter: Die Weiterbildung kann nebenberuflich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt absolviert werden. Alternativ bieten private Akademien wie carriere & more oder die Akademie Handel Kurse zur Prüfungsvorbereitung an. Auch die Möglichkeit eines Fernkurses besteht, zum Beispiel über die Fern-Uni Hagen.
    Die Kursgebühren liegen je nach Anbieter zwischen 3800 und 4200 Euro, zuzüglich Prüfungsgebühren in Höhe von derzeit 600 Euro. Informationen zu einem möglichen Aufstiegs-Bafög gibt es unter www.aufstiegs-bafoeg.de
    Die Inhalte der Weiterbildung reichen von Marketing-Management, Bilanz- und Steuerpolitik über finanzwirtschaftliche Steuerung eines Unternehmens bis hin zu Projekt- und Personalmanagement. Teilnehmer erwerben eine berufliche Qualifikation, die sie befähigt, betriebswirtschaftliche Ziele eines Unternehmens zu bestimmen und zu verwirklichen sowie eigenverantwortlich Führungs- und Managementaufgaben zu erfüllen.
    Nutzen: Laut einer Ende 2018 vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) veröffentlichten Studie geben 85 Prozent der Teilnehmer von Fachwirt-, Meister-, Betriebswirt- oder Bilanzbuchhalterlehrgängen an, dass die Qualifizierung für sie positive Effekte gehabt habe - sowohl aus persönlicher als auch aus beruflicher Sicht. Ebenfalls 85 Prozent würden sich laut Studie noch einmal für ihre gewählte Weiterbildung entscheiden.
    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Silke Blumenröder

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!