• aktualisiert:

    Goßmannsdorf / Rosenheim

    Danone: Aus für Rosenheim, Ja zu Goßmannsdorf

    Der Lebensmittelkonzern Danone schließt sein Werk in Rosenheim. Für den Betrieb in Goßmannsdorf bei Würzburg indes gibt es gute Nachrichten.
    Danone will in sein Werk in Goßmannsdorf investieren (Archivbild). Foto: Gerhard Meißner

    Der französische Lebensmittelkonzern Danone schließt sein Joghurt-Werk im oberbayerischen Rosenheim. Die Produktion solle im Juli nächsten Jahres eingestellt werden, teilte Danone mit.

    Betroffen wären rund 160 Mitarbeiter. Die Verbrauchertrends änderten sich rasant, wurde als Grund für den geplanten Schritt genannt. Die Auslastung der Danone-Molkerei Rosenheim sei in den letzten zehn Jahren um 70 Prozent gesunken, erklärte das Unternehmen weiter.

    Details zum Werk Goßmannsdorf

    Es produziert dort Quark-Joghurt Creme, griechischen Oikos-Joghurt, Danone-Mars-Schokojoghurts und Danone-Disney-Fruchtjoghurts. Danone-Deutschland-Geschäftsführer Richard Trechman kündigte bei einer Belegschaftsversammlung einen fairen Sozialplan an.

    Das Werk in Goßmannsdorf bei Würzburg ist von der Entscheidung nicht betroffen. Dort will Danone nach eigenen Angaben investieren, um schneller auf Verbraucherwünsche reagieren und neben Joghurts und Desserts auch ungekühlte Milchprodukte und pflanzenbasierte Produkte anbieten zu können. Danone ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Milcherzeugnissen.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter kostenfrei abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!