• aktualisiert:

    München / Würzburg / Schweinfurt

    Wirtschaft fordert Befreiungsschlag: Gewerkschaften empört

    Einen großangelegten Befreiungsschlag für Unternehmen fordert die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft in Corona-Zeiten. Die Reaktionen in Unterfranken sind gespalten.
    Vor Beginn der BMW-Hauptversammlung am 14. Mai in München fordern Teilnehmer vom Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, der BUND Naturschutz Bayern, Fridays for Future München und Attac Deutschland, keine Dividende auszuschütten und stattdessen den Bilanzgewinn als Rückstellung für notwendige Konversionsmaßnahmen zu verwenden. 
    Vor Beginn der BMW-Hauptversammlung am 14. Mai in München fordern Teilnehmer vom Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, der BUND Naturschutz Bayern, Fridays for Future München und Attac Deutschland, keine Dividende auszuschütten und stattdessen den Bilanzgewinn als Rückstellung für notwendige Konversionsmaßnahmen zu verwenden.  Foto: Peter Kneffel, dpa

    Um die Konjunktur wieder anzukurbeln, fordert die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) umfassende unternehmensfreundliche Strukturreformen. An erster Stelle steht der Verzicht auf neue Vorschriften, an zweiter die Reduzierung der bestehenden Bürokratie in Arbeits- und Steuerrecht sowie dem Datenschutz. "Alles, was die Wirtschaft zusätzlich belastet, muss unterbleiben", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Dienstag in München. 

    Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft
    Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft Foto: Matthias Balk, DPA

    So plädiert der Dachverband der bayerischen Arbeitgeber dafür, die geplante Grundrente auszusetzen, befristete Arbeitsverträge nicht einzuschränken und keinen Rechtsanspruch der Arbeitnehmer auf Homeoffice einzuführen. Die vbw fordert "Nachfrageimpulse" rückwirkend zum 1. Mai für die Autoindustrie, die den Bürgern den Autokauf schmackhaft machen sollen. Die Forderung nach einem Verzicht auf neue Bürokratie ist Konsens in der bayerischen Wirtschaft. Zuschüsse für neue Autos hingegen sind umstritten.

    IHK Mainfranken will branchenübergreifende Konjunkturprogramme

    Sascha Genders, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, sagt: "Grundsätzlich teilen wir die Auffassung der vbw, die Weichen zu stellen, um die Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown strukturell zu stärken." Die IHK wolle aber "Konjunkturprograme, um branchenüberreifend Impulse für unsere Wirtschaft zu schaffen". Denkbar sei zum Beispiel, bis zum Jahr 2021 Gesetze, Verordnungen und andere regulative Vorhaben zu unterlassen, um den Unternehmen mehr Luft für ihr operatives Geschäft zu verschaffen, so Genders. 

    Daniel Röper, Pressesprecher der Handwerkskammer für Unterfranken sagt: "Die Soforthilfemaßnahmen der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung haben bislang einen wichtigen Beitrag zur Liquidität der Handwerksbetriebe in der Region geleistet." Jetzt gelte es, Konsum und Investitionen anzukurbeln und das Handwerk zu entlasten, vor allem in den Bereichen Steuern, Bürokratie und bei den Energiekosten.

    Gewerkschaften empört und erfreut über Forderungen aus der Wirtschaft

    Empört über manche Forderung zeigt sich Frank Firsching, unterfränkischer Regionsgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Er sagt: "Herr Brossardt will augenscheinlich die Corona-Pandemie dazu nutzen, unter dem Schlagwort Bürokratieabbau Arbeitnehmerrechte zu schleifen, den Gesundheitsschutz der Beschäftigten zurückzufahren oder die Mindestlohnkontrollen des Zolls zu unterbinden." Damit gehe es der vbw offenbar weniger um die Rettung von Unternehmen, sondern um einen politischen Richtungswechsel weg von der sozialen Marktwirtschaft hin zur freien Marktwirtschaft. Was diese in Krisenzeiten mit den Menschen anrichte, sei aktuell in den USA zu beobachten, so Firsching.

    Unterfrankens DGB-Chef Frank Firsching
    Unterfrankens DGB-Chef Frank Firsching Foto: Anand Anders

    Auf Zustimmung dagegen stoßen die Vorschläge der vbw bei den Gewerkschaften, wenn es darum gehe, Nachfrageimpulse zu setzen und staatliche Investitionen zu generieren. Und über einen Richtungswechsel des Wirtschaftsverbands freut sich sogar der Gewerkschaftsvertreter: über die Forderung, es solle bei essenziellen Gütern wieder größere Anreize geben, in Deutschland und Europa zu produzieren.

    "Corona und der Klimawandel zeigen uns klar die Schwächen des alten Symstems. Ein Weiter so ist fahrlässig."
    Stefan Müssig, Vorstand im Bundesverband für Umweltberatung

    Kritik an den Forderungen des Wirtschaftsverbandes übt Stefan Müssig, Vorsitzender des Bundesverbands für Umweltberatung aus Würzburg. Der Unternehmensberater, der auch dem Förderkreis Umweltschutz Unterfranken vorsteht, sagt: "Reflexartig werden die altbekannten Forderungen nach Bürokratieabbau, Steuersenkung, niedrigen Energiepreisen bis hin zu Kaufanreizen für die Automobilhersteller laut." Dies sei weder innovativ noch zukunftsfähig.

    Corona und der Klimawandel zeigten uns klar die Schwächen des alten Systems, so Müssig. Ein Weiter so hält er für fahrlässig. Konjunkturprogramme seien zwar richtig, aber: "Sie bieten eine historische Chance, mit unseren Steuermilliarden die Transformation zu einer robusten, krisenfesten, nachhaltigen Wirtschaftsstruktur zu initiieren. Dazu gehören systematisches Umweltmanagement, ständige Verbesserung der Energie- und Materialeffizienz, Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien, die Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis hin zur Klimaneutralität und eine intelligente menschenfreundliche Digitalisierung der Arbeitswelt." 

    Lade TED

    Ted wird geladen, bitte warten...
    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!