• aktualisiert:

    Peking

    China deutet Fortschritte im Handelskrieg mit USA an

    Maisernte in den USA
    Viele US-amerikanische Farmer hoffen auf ein baldiges Ende des Handelskrieges mit China. Foto: Wang Ying/XinHua/dpa

    So zitierten chinesische Medien den Sprecher des Handelsministeriums Gao Feng auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Die Senkung der Zölle sei „eine wichtige Bedingung für eine Einigung”, hieß es.

    Sollten die beiden Länder eine erste Teileinigung erzielen, sollten sie demnach die Zölle gleichzeitig in gleichem Größenverhältnis aufheben, sagte Gao. Angaben zu konkreten Plänen oder einem Zeitplan gab es nicht.

    Die USA und China liefern sich seit mehr als einem Jahr einen Handelskrieg, der in beiden Ländern zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums geführt hat und die Weltkonjunktur bremst. Beide Seiten haben einander schrittweise mit immer neuen Strafzöllen überzogen, während parallel Gespräche über ein Handelsabkommen laufen.

    Im Oktober hatte US-Präsident Donald Trump die grundsätzliche Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sollten das Teilabkommen beim für November geplanten Asien-Pazifik-Gipfel besiegeln. Dieser wurde jedoch aufgrund von Unruhen in Chile abgesagt.

    Containerumschlag im Hafen Yangshan
    Containerumschlag im Hafen Yangshan in Shanghai. Foto: Xu Haixin/Imaginechina via ZUMA Press/dpa
    Stahlproduktion in China
    Stahlfabrik in der ostchinesischen Provinz Shandong: Nicht nur die USA werfen China immer wieder vor, sich mit Dumpingpreisen Vorteile zu verschaffen. Foto: Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa
    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter kostenfrei abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!