• aktualisiert:

    Friedrichshafen

    Rolls-Royce Power Systems rechnet mit herausforderndem Jahr

    Produktion bei Rolls-Royce Power Systems       -  Mitarbeiter von Rolls-Royce Power Systems montieren im Werk 1 ein MTU-Bahn-Power-Pack.
    Mitarbeiter von Rolls-Royce Power Systems montieren im Werk 1 ein MTU-Bahn-Power-Pack. Foto: Felix Kästle/dpa

    Der Hersteller von Großmotoren und Antriebssystemen Rolls-Royce Power Systems rechnet 2020 mit einem herausfordernden Geschäftsjahr.

    Neben einem ohnehin schwierigen Marktumfeld machten mögliche Auswirkungen des neuartigen Corona-Virus die Situation nicht leichter, sagte der Vorstandsvorsitzende Andreas Schell am Montag am Unternehmenssitz in Friedrichshafen am Bodensee. Lieferketten seien bislang nicht unterbrochen. Allerdings sei aus China eine Lücke im Auftragseingang zu bemerken. „Momentan fehlen sechs Wochen.”

    Den globalen Fortgang der Entwicklung um das Virus könne man derzeit nicht absehen, sagte der Vorstandschef weiter. „Dafür ist es noch zu früh.” Um einer möglichen Delle für 2020 entgegenzuwirken, werde unter anderem die Produktionskapazität flexibel angepasst. In einigen Baureihen sei beispielsweise eine Vier-Tage-Woche für die Dauer von sechs Wochen eingeführt worden, zudem ruhe der Betrieb vor Ostern und Pfingsten jeweils eine Woche lang. Insgesamt scheine für die zweite Jahreshälfte aber eine wirtschaftliche Erholung möglich, sagte Schell. „Wir gehen davon aus, dass der Markt wieder anziehen wird.”

    Im vergangenen Jahr konnte die Sparte des britischen Triebwerksbauers Rolls-Royce zulegen: Der bereinigte Umsatz stieg um vier Prozent auf umgerechnet rund vier Milliarden Euro, der bereinigte Betriebsgewinn um 15 Prozent auf 407 Millionen Euro.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!