• aktualisiert:

    Berlin

    Skepsis vor Digitalisierung hängt von Weiterbildung ab

    Digitalisierung
    Ein Durchgang der Messe in Leipzig während des 34. Chaos Communication Congress 2017. Foto: Sebastian Willnow

    In Deutschland sind es 57 Prozent. Ob dies positiv oder negativ bewertet wird, hänge dabei stark vom Bildungsniveau der Menschen sowie der Bereitschaft zur Weiterbildung ab, betonte das Beratungshaus PwC am Montag zur Veröffentlichung der Studie.

    „Unsere Welt ist hochkomplex. Tendenz steigend”, sagte Ulrich Störk, Deutschland-Chef von PwC. Veränderungen stünden auf der Tagesordnung. „Deshalb ist es so wichtig, nicht mit Furcht oder Skepsis, sondern positiver Neugierde Veränderungen und Innovationen zu begegnen sowie mitzugestalten.” Im Vergleich zu den USA oder Asien laufe Deutschland sonst Gefahr, den Anschluss zu verlieren.

    In Deutschland fühlen sich der Studie zufolge 54 Prozent der Erwachsenen für den Einsatz neuer Technologien gut gerüstet. 81 Prozent der Arbeitnehmer würden demnach die Gelegenheit zur Weiterbildung nutzen, wenn der Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit böte. 69 Prozent geben an, dass ihr Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit gewährt, außerhalb der Arbeitszeiten ihre digitalen Fähigkeiten zu verbessern.

    Es sei auch die Aufgabe der Unternehmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch individuelles Lernen zu unterstützen, sagte Störk. „So können wir Deutschland gemeinsam fit für die digitale Zukunft machen.”

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter kostenfrei abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!