• aktualisiert:

    Belfast

    „Titanic”-Werft Harland & Wolff kündigt Insolvenz an

    Harland & Wolff kündigt Insolvenz an
    Ein Kran der Werft Harland & Wolff spiegelt sich auf dem Werksgelände in Belfast in einer Wasserlache. Foto: Liam Mcburney/PA Wire

    Der norwegische Eigner Dolphin Drilling, der die Werft bereits vor Monaten zum Verkauf gestellt hatte, habe selbst finanzielle Schwierigkeiten. Das Geld reiche auch nicht mehr, um sich auf zwei lukrative Aufträge - darunter vom britischen Verteidigungsministerium für den Bau von Fregatten - zu bewerben, sagte der Sprecher. „Uns ist die Zeit ausgegangen.” Die Werft hatte zuletzt Millionenverluste geschrieben, der Umsatz war eingebrochen.

    Nach Angaben von Gewerkschaften war eine millionenschwerer Vertrag mit einem Energieunternehmen in Reichweite, wie das örtliche Nachrichtenportal „Belfast Live” berichtete. Forderungen nach einer Verstaatlichung blieben unerfüllt.

    Harland & Wolff leistet auch Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten an Offshore-Plattformen. Die Werft beschäftigt noch 130 Menschen in Vollzeit, zu Hochzeiten waren es mehr als 30.000.

    Vor dem Eingangstor demonstrieren seit Tagen Arbeiter gegen die Schließung der berühmten Werft. Dort war die „Titanic” gebaut worden, die am 15. April 1912 während ihrer Jungfernfahrt im Nordatlantik sank. Dabei starben 1514 der mehr als 2000 Menschen an Bord. Außer der „Titanic” hat Harland & Wolff noch viele weitere bekannte Ozeanriesen erbaut, darunter mehrere britische Kriegsschiffe wie die „HMS Belfast”.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter kostenfrei abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!