• aktualisiert:

    Berlin

    Altmaier will Übernahmen von Gesundheitsfirmen erschweren

    Peter Altmaier       -  Peter Altmaier hat in der Corona-Krise bereits vor einem „Ausverkauf” deutscher Wirtschaftsinteressen gewarnt.
    Peter Altmaier hat in der Corona-Krise bereits vor einem „Ausverkauf” deutscher Wirtschaftsinteressen gewarnt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will deutsche Sicherheitsinteressen im Gesundheitssektor umfassender schützen.

    Das Bundeskabinett beschloss dazu heute vor dem Hintergrund der Corona-Krise Änderungen der Außenwirtschaftsverordnung. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, greift künftig eine Meldepflicht, wenn Unternehmen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union Anteile von mehr als 10 Prozent an deutschen Firmen erwerben wollen, die Impfstoffe, Arzneimittel oder persönliche Corona-Schutzausrüstung entwickeln oder herstellen.

    „Mit der aktuellen Novelle der Außenwirtschaftsverordnung stellen wir sicher, dass die Bundesregierung von kritischen Unternehmenserwerben im Gesundheitssektor erfährt und diese prüfen kann”, so Altmaier. „Die aktuelle Corona-Krise zeigt, wie wichtig medizinisches Know-how und eigene Produktionskapazitäten in Deutschland und Europa in Krisensituationen sein können.”

    Weitere Vorschläge zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung werde das Ministerium noch im Sommer vorlegen. Mit diesen werde die Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes ergänzt, die sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!