• aktualisiert:

    Luxemburg

    Inflation in der Eurozone zieht leicht an

    Inflation       -  Die Inflation im Euroraum ist leicht gestiegen. Ausschlaggebend für den etwas stärkeren Preisauftrieb waren die Energiepreise.
    Die Inflation im Euroraum ist leicht gestiegen. Ausschlaggebend für den etwas stärkeren Preisauftrieb waren die Energiepreise. Foto: Nicolas Armer/dpa

    Im Vormonat waren die Verbraucherpreise um lediglich 0,1 Prozent gestiegen. Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau im Juni wie im Jahresvergleich um 0,3 Prozent.

    Ausschlaggebend für den etwas stärkeren Preisauftrieb waren die Energiepreise. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 1,7 Prozent. Im Jahresvergleich sanken sie allerdings, wenngleich etwas weniger als im Monat zuvor. Dennoch dämpfen sie mit einem Rückgang um 9,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat die Gesamtinflation immer noch erheblich.

    Überdurchschnittlich verteuern sich im Jahresvergleich mit 2,3 Prozent nach wie vor Lebens- und Genussmitteln, wenngleich sich der Preisanstieg etwas abgeschwächte. Dienstleistungen waren 1,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, die Preise von Industriegütern stagnierten mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent nahezu.

    Die Kerninflation ohne Energie und Lebensmittel fiel im Gegensatz zum Gesamtindex leicht. Sie sank von 0,9 auf 0,8 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Gesamtteuerung von knapp zwei Prozent an. Diese Rate hat sie seit langem nicht mehr nachhaltig erreicht, was neben der Corona-Pandemie ein Grund für ihre extrem lockere Geldpolitik ist.

    © dpa-infocom, dpa:200717-99-827831/2

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!