• aktualisiert:

    Frankfurt / Main

    Männer dominieren die Topetagen großer Familienunternehmen

    Familienunternehmen       -  Frauen schaffen es einer Studie zufolge seltner in die Topetage großer Familienunternehmen als in börsennotierten Firmen.
    Frauen schaffen es einer Studie zufolge seltner in die Topetage großer Familienunternehmen als in börsennotierten Firmen. Foto: picture alliance / dpa

    Traditionsreich und frauenarm: Managerinnen schaffen es in großen Familienunternehmen seltener in die Topetage als in börsennotierten Firmen.

    Nach einer Studie der gemeinnützigen Allbright-Stiftung lag der Anteil von Managerinnen in der Geschäftsführung der 100 umsatzstärksten Familienfirmen Anfang März bei 6,9 Prozent. Bei den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax waren es insgesamt 10 Prozent - bei den 30 Börsenschwergewichten des Dax sogar 15 Prozent.

    „Familienunternehmen in zweiter, vierter oder sechster Generation sind Anpassungskünstler, sie haben Jahrzehnte überlebt, weil sie immer rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und genutzt haben”, sagten die Geschäftsführer der Allbright Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg. „Beim Frauenanteil in der Unternehmensführung haben sie aber noch einen "Blind Spot".”

    Tradition sei bei Familienunternehmen ein sehr starker Wert, „aktuell droht er, die Erneuerung zu ersticken”, sagte Ankersen weiter. „Es besteht die Gefahr, dass die Firmen die Weiterentwicklung ihrer Führungsstruktur verpassen - mit Folgen für ihre Zukunftsfähigkeit.”

    Weniger als ein Drittel (29 Prozent) der großen Familienunternehmen hat eine Frau in der Geschäftsführung. Insgesamt arbeiteten der Studie zufolge am 1. März 406 Männer und 30 Frauen in der Topetage. Am höchsten ist der Frauenanteil mit 10,3 Prozent bei den 20 Konzernen, die auch an der Börse notiert sind. Dazu zählen BMW, Continental, Henkel, Merck oder Volkswagen. Unternehmen, die zu 100 Prozent in Familienbesitz sind, schneiden demnach mit einem Anteil von 4,8 Prozent deutlich schlechter ab.

    „Diese Unternehmen stehen nicht so stark im Licht der Öffentlichkeit. Transparenz hilft, denn es wird zunehmend erwartet, dass Unternehmen für Vielfalt und Chancengleichheit ebenso sorgen wie beispielsweise für Nachhaltigkeit”, sagte Ankersen.

    Besser sieht es bei Aufsichts- beziehungsweise Verwaltungsräten insgesamt aus. Der Frauenanteil in den Kontrollgremien der großen Familienunternehmen beträgt 24,5 Prozent.

    In der Eigentümerfamilie werden machtvolle Positionen wie der Vorsitz der Geschäftsführung oder des Aufsichtsrats der Studie zufolge vorwiegend Männern anvertraut. In nur zwei der großen Familienunternehmen haben weibliche Mitglieder den Angaben zufolge den Vorsitz der Geschäftsführung inne: Anna Maria Braun bei der Medizinfirma B. Braun Melsungen und Nicola Leibinger-Kammüller beim Maschinenbauer Trumpf.

    Unter den Aufsichtsratschefs gab es Anfang März drei Frauen aus der Familie: Cathrina Claas-Mühlhäuser beim Landmaschinenhersteller Claas, Simone Bagel-Trah bei Henkel und Bettina Würth bei der Würth-Gruppe. Als familienfremde Managerin leitet Doreen Nowotne seit Mai das Kontrollgremium des Traditionsunternehmens Haniel.

    „Über ihre machtvolle Position könnten die Familien ihre Unternehmen schnell und pragmatisch als Vorbilder an die Spitze bringen - sie müssen nur die strategischen Vorteile erkennen”, argumentierten Ankersen und Berg.

    Die Neubesetzungen im vergangenen Jahr - zwischen März 2019 und März 2020 - waren den Angaben zufolge weiblicher und internationaler. Demnach entfielen 22 Prozent der Neurekrutierungen in der Geschäftsführung von Familienunternehmen auf Managerinnen, 26 Prozent kamen aus dem Ausland. „Die Zahlen zeigen, dass erste Familienunternehmen anfangen umzudenken”, sagte Ankersen.

    Geholfen hat nach ihrer Einschätzung, dass die gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten gezeigt hat, „dass es ausreichend qualifizierte Frauen gibt.

    Man würde sie genauso für den Vorstand oder die Geschäftsführung finden.” Grundsätzlich sollte die Diskussion aber vor allem darüber geführt werden, „warum mehr Vielfalt in den Führungsgremien im Interesse der Unternehmen ist: Sie führen zu besseren und profitableren Entscheidungen”.

    Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland frei werdende Aufsichtsratsposten mit Frauen neubesetzen, bis mindestens ein Frauenanteil von 30 Prozent erreicht ist.

    Nach einem Bericht der Bundesregierung ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten dieser Unternehmen in diesem Jahr auf 35,2 Prozent gestiegen. Das sei ein Zuwachs von gut 10 Prozentpunkten seit Bestehen der Quote, teilte das Bundesfamilienministerium mit. Bei anderen Unternehmen liege der Frauenanteil bei „nur mageren” 19,9 Prozent. Stark unterrepräsentiert seien Managerinnen nach wie vor in Vorständen. 80 Prozent der Unternehmen hätten keine Frau in dem Führungsgremium.

    Eine gesetzliche Quote für Vorstände gibt es bislang nicht. Die SPD macht bei diesem Thema allerdings Druck. In der Union gibt es Widerstände dagegen. Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Vorstände großer börsennotierter Unternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitern künftig mit wenigstens einer Frau besetzt sein, wenn sie mehr als drei Mitglieder haben. Das gilt, wenn Neubesetzungen anstehen.

    Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte, sie fordere das jetzt auch ein. „Mit Freiwilligkeit kommen wir einfach nicht weiter, ohne politischen Druck bewegt sich gar nichts. Umso wichtiger ist, dass wir endlich die Reform des Gesetzes für mehr Frauen in Führungspositionen angehen.”

    Die deutsch-schwedische Allbright Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!