• aktualisiert:

    Bergisch Gladbach

    Studie: Nachfrage nach E-Autos steigt trotz Corona deutlich

    Studie: Nachfrage nach E-Autos steigt trotz Corona deutlich       -  Elektroautos sind auch in der Krise gefragt - dieser Plug-in-Hybrid-Sportwagen von BMW gehört allerdings zu den teuersten am Markt.
    Elektroautos sind auch in der Krise gefragt - dieser Plug-in-Hybrid-Sportwagen von BMW gehört allerdings zu den teuersten am Markt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

    Trotz der Corona-Krise ist die Nachfrage nach E-Autos einer Studie zufolge in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich gestiegen.

    Die Zahl der Elektrofahrzeuge habe sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in Deutschland auf 63.000 verdoppelt, heißt es in der Untersuchung des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach.

    „In Deutschland profitiert die Elektromobilität bereits von der Ende Februar angehobenen E-Auto-Förderung”, schrieben die Experten um Studienleiter Stefan Bratzel zur Begründung. Ein weiterer Grund seien die CO2-Ziele für 2020 - einige Hersteller böten sehr günstige Konditionen für ihre E-Modelle.

    Der Verband der Automobilindustrie (VDA) bestätigten den Trend auch für den Monat April und bezog sich dabei auf aktuelle Daten des Kraftfahrtbundesamts. Demnach wurden im vergangenen Monat bundesweit knapp 10.300 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Das entsprach demnach einem Anstieg von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

    Allerdings waren die Zahlen in der Zeit vor dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus deutlich stärker gestiegen. Die Dynamik der Vormonate habe aufgrund geschlossener Autohäuser und der runtergefahrenen Produktion „nicht fortgesetzt werden” können, hieß es vom VDA. Das Wachstum wurde im April zudem ausschließlich getragen von den Plug-in-Hybriden, die über eine Batterie verfügen, die sowohl über die Steckdose als auch über den Verbrennungsmotor geladen werden kann.

    Zu diesem Schluss kommen auch die Studienautoren aus Bergisch Gladbach. „Treiber der positiven Entwicklung der Elektromobilität sind in Deutschland aktuell die Plug-in-Hybride”, heißt es dazu in dem Bericht. Mit Blick auf die ersten vier Monate dieses Jahres habe deren Zahl habe um mehr als 200 Prozent zugelegt.

    Das liege auch am erweiterten Angebot deutscher Hersteller wie Audi, BMW und Daimler. Plug-in-Hybride kämen nun hierzulande auf einen Marktanteil von 3,9 Prozent, rein elektrische Fahrzeuge auf 3,7 Prozent. „Mit dem Markthochlauf der Elektromobilität wird eine Neuordnung der Automobilindustrie einhergehen, die das Gesicht der Branche nachhaltig verändert”, sagte Bratzel.

    Gegensätzlich ist der Elektro-Trend allerdings im wichtigsten Automarkt China: Dort ging die Zahl neu zugelassener E-Autos der Studie zufolge um 45 Prozent zurück. „Damit setzt sich der seit Juli 2019 feststellbare rückläufige E-Fahrzeugverkauf fort, nachdem die staatlichen Förderkulissen der chinesischen Regierung deutlich reduziert wurden”, so die Autoren.

    Erfahren Sie jeden Donnerstag, was Sie über Mainfrankens Wirtschaft wissen sollten:
    jetzt ImPlus-Newsletter abonnieren!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!